Bedingsloses Grundeinkommen - Pro oder Kontra?

Nachrichten, Meldungen und Wichtiges aus Politik und Wirtschaft der Restwelt.

Bedingsloses Grundeinkommen - Pro oder Kontra?

Beitragvon strike » Mo 23. Jul 2018, 08:23

Weil es (auch) an anderen Stellen im Netz diskutiert wird und mich die Meinung der hier versammelten Denker interessiert:
ein sinnfreier Ansatz, eine reine Neiddiskussion oder Loesung fuer eine Menge Probleme?
Information is not knowledge. Knowledge is not wisdom. Wisdom is not truth. Truth is not beauty. Beauty is not love. Love is not music. Music is the best.
Benutzeravatar
strike
 
Beiträge: 1926
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 10:32
Wohnort: Superior, AZ

Re: Bedingsloses Grundeinkommen - Pro oder Kontra?

Beitragvon Chak » Mo 23. Jul 2018, 09:03

Als Anhänger der Verwaltungsvereinfachung bin ich dafür.

Finnland macht damit ja Modellversuche. Was die Verfechter dieser Idee übersehen, damit sind alle anderen Sozialleistungen, insbesondere ALG II (im Volksmunde Hartz IV), hinfällig und die Leistungen sind dort mit 560 € nicht so hoch, wie sich sie sich das Anhänger der Idee wohl vorstellen. Viel mehr dürfte auch in Deutschland nicht finanzierbar sein.

Die Idee ist ja auch nicht so neu.
Chak
 
Beiträge: 6630
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 11:11

Re: Bedingsloses Grundeinkommen - Pro oder Kontra?

Beitragvon Willywinzig » Mo 23. Jul 2018, 10:10

Ein treffsicheres Mittel der Bevoelkerung das letzte bischen Muendigkeit zu nehmen.
Panem et circenses.
Willywinzig
 
Beiträge: 10910
Registriert: Sa 25. Okt 2014, 00:48
Wohnort: Ban Tai, Ko Samui

Re: Bedingsloses Grundeinkommen - Pro oder Kontra?

Beitragvon Chak » Mo 23. Jul 2018, 10:22

Ich finde die Idee einer negativen Einkommensteuer gut. So hätte jeder mindestens dem Grundfreibetrag entsprechende Mittel und keiner müsste mehr zum Amt laufen um irgendwas zu beantragen, das liefe alles über die Einkommensteuererklärung.

Man müsste nur die Auszahlung der Negativbeträge monatlich vornehmen, also negative Vorauszahlungsbeträge.
Chak
 
Beiträge: 6630
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 11:11

Re: Bedingsloses Grundeinkommen - Pro oder Kontra?

Beitragvon Cindy » Mo 23. Jul 2018, 11:32

Chak hat geschrieben:Ich finde die Idee einer negativen Einkommensteuer gut. So hätte jeder mindestens dem Grundfreibetrag entsprechende Mittel und keiner müsste mehr zum Amt laufen um irgendwas zu beantragen, das liefe alles über die Einkommensteuererklärung. .....

Eine sehr gute Idee! :drink: Gleichzeitig müsste man dann nur noch die Steuerberater zwangsverpflichten, die Erklärungen kostenfrei vorzunehmen. :joint:
Benutzeravatar
Cindy
 
Beiträge: 3809
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 21:22

Re: Bedingsloses Grundeinkommen - Pro oder Kontra?

Beitragvon Willywinzig » Mo 23. Jul 2018, 12:02

Chak hat geschrieben:Ich finde die Idee einer negativen Einkommensteuer gut. So hätte jeder mindestens dem Grundfreibetrag entsprechende Mittel und keiner müsste mehr zum Amt laufen um irgendwas zu beantragen, das liefe alles über die Einkommensteuererklärung.

Man müsste nur die Auszahlung der Negativbeträge monatlich vornehmen, also negative Vorauszahlungsbeträge.


Die Idee ein Heer von neuen Kunden fuer die Steuerberater zu generieren ist sicherlich aus einem bestimmten Blickwinkel reizvoll. :applaus:
Aber warum nicht das Steuersystem drastisch vereinfachen, sodass jeder Steuerpflichtige seine Erklaerung ohne fremde Hilfe machen kann?
Ich fand die Idee der Steuerklaerung auf dem Bierdeckel durchaus charmant. (Nach Diktat mit unbekanntem Ziel verreist)
Willywinzig
 
Beiträge: 10910
Registriert: Sa 25. Okt 2014, 00:48
Wohnort: Ban Tai, Ko Samui

Re: Bedingsloses Grundeinkommen - Pro oder Kontra?

Beitragvon Tramaico » Mo 23. Jul 2018, 12:17

Warum so panisch?

Hat Dein Kollega nicht selbst verlautbart, dass er ein Anhänger der Verwaltungsvereinfachung sei? Also entspannen und "Reise" abbrechen. :breit:
Wenn der Hund beisst bellt er nicht.
Benutzeravatar
Tramaico
 
Beiträge: 13461
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 10:49
Wohnort: Bangkok

Re: Bedingsloses Grundeinkommen - Pro oder Kontra?

Beitragvon Tramaico » Mo 23. Jul 2018, 12:19

Cindy hat geschrieben:
Chak hat geschrieben:Ich finde die Idee einer negativen Einkommensteuer gut. So hätte jeder mindestens dem Grundfreibetrag entsprechende Mittel und keiner müsste mehr zum Amt laufen um irgendwas zu beantragen, das liefe alles über die Einkommensteuererklärung. .....

Eine sehr gute Idee! :drink: Gleichzeitig müsste man dann nur noch die Steuerberater zwangsverpflichten, die Erklärungen kostenfrei vorzunehmen. :joint:


Wieso kostenfrei? Die Steuerberater erhalten doch Kompensation durch die negative Einkommenssteuer. :think:
Wenn der Hund beisst bellt er nicht.
Benutzeravatar
Tramaico
 
Beiträge: 13461
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 10:49
Wohnort: Bangkok

Re: Bedingsloses Grundeinkommen - Pro oder Kontra?

Beitragvon Willywinzig » Mo 23. Jul 2018, 12:50

Tramaico hat geschrieben:Warum so panisch?


Das ist ein bedingter Reflex. Wenn die Beiden im Panikraum wieder etwas aushecken muss ich das ausbaden. Ich habe ja versucht Yogi auf meine Seite zu ziehen, aber irgendetwas muss im Stauder sein. :prost:
Willywinzig
 
Beiträge: 10910
Registriert: Sa 25. Okt 2014, 00:48
Wohnort: Ban Tai, Ko Samui

Re: Bedingsloses Grundeinkommen - Pro oder Kontra?

Beitragvon Chak » Mo 23. Jul 2018, 13:08

Willywinzig hat geschrieben:Aber warum nicht das Steuersystem drastisch vereinfachen, sodass jeder Steuerpflichtige seine Erklaerung ohne fremde Hilfe machen kann?
Ich fand die Idee der Steuerklaerung auf dem Bierdeckel durchaus charmant. (Nach Diktat mit unbekanntem Ziel verreist)


Dass dass in Deutschland möglich sei, die Hoffnung ist bei mir eben seit dem berühmten Bierdeckel gestorben. Was aus Merz und Kirchhof wurde ist ja bekannt.

Erwähnte ich nicht schonmal, wie gering der Umsatzanteil der Einkommensteuerfälle ist?
Chak
 
Beiträge: 6630
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 11:11

Nächste

Zurück zu Internationaler Frühschoppen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste