Mehr Schein als sein

Aktuelles aus dem Land des Lächelns.

Re: Mehr Schein als sein

Beitragvon Willywinzig » Sa 19. Mai 2018, 05:59

Da du die Fahrzeuge nicht vermietest ist das ja voellig normal.
Willywinzig
 
Beiträge: 11090
Registriert: Sa 25. Okt 2014, 00:48
Wohnort: Ban Tai, Ko Samui

Re: Mehr Schein als sein

Beitragvon Chak » Sa 19. Mai 2018, 10:45

Willywinzig hat geschrieben:
Hualan hat geschrieben:Meines Wissens kann man als "Farang" durchaus eine Immobilie besitzen, wie sonst sollte das System mit den Condominien funktionieren?

Grund und Boden, sprich Grundstücke, kann Besagter lt. thailändischem Gesetz nicht besitzen. Dafür gibt es aber jede Menge juristischen Konstrukte, um die eigene Bude sicher auf gepachtete Fläche zu setzen.


Dem gefrusteten Wirrkopp Spokie kann man das offensichtlicht nicht erkleeren. Der ist einfach zu daemlich. Aber dir erkleer ich das gerne.

Du kannst selbstverstaendlich in Thailand gerichtsfest Land und Haus besitzen. Sich ueber den Unterschied zwischen Eigentum und Besitz klar zu sein ist dabei durchaus hilfreich. Das Haus kann sogar, wie in meinem Fall, Eigentum sein. Das ist kein Konstrukt sondern Thailaendisches Recht.
Dabei ist von elementarer Bedeutung dass der Nutzungsvertrag fuer das Land im Landtitel eingetragen wird. Das ist so aehnlich wie eine Baulast in Deutschland. Mit der Eintragung ist jeder Rechtsnachfolger des Landeigentums an den Nutzungsvertrag des Besitzers gebunden.

Erbpacht wäre das entsprechende im deutschen Recht.

Fuer Condos gilt, aehnlich wie fuer Firmen, dass sie mehrheitlich Eigentum von Thailaendischen Staatsbuergern sein muessen. Man sollte sich also tunlichst vor dem Erwerb ueber die Eigentuemerstruktur informieren.


Nicht unbedingt. Für US-Amerikaner gilt das mit den 51% Thailändern bei einer Ltd. ohnehin nicht und auch Deutsche können das zumindest über eine Ausnahmegenehmigung erreichen. Klar, dass man da ein bisschen mehr investieren muss.
Chak
 
Beiträge: 6702
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 11:11

Re: Mehr Schein als sein

Beitragvon Chak » Sa 19. Mai 2018, 10:47

Willywinzig hat geschrieben:
Spokie hat geschrieben:Und er hat das Talent irgendwelche Deppen für umme für sich arbeiten zu lassen :kaffee: .


Eine der Regeln des Erfolges: Tu nie etwas selbst, was andere fuer dich erledigen koennen.

Und wenn dann noch für lau, eigentlich alles richtig gemacht.
Chak
 
Beiträge: 6702
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 11:11

Re: Mehr Schein als sein

Beitragvon Willywinzig » Sa 19. Mai 2018, 10:51

Erbpacht? Das ist in Deutschland fuer 99 Jahre?
Hier ist nach 30 Jahren Schluss.
Willywinzig
 
Beiträge: 11090
Registriert: Sa 25. Okt 2014, 00:48
Wohnort: Ban Tai, Ko Samui

Re: Mehr Schein als sein

Beitragvon Tramaico » Sa 19. Mai 2018, 10:54

American companies may engage in business on the same basis as Thai companies, and are exempt from most of the restrictions of foreign investment imposed by the Alien Business Law of 1972.

While the Thailand Treaty of Amity provides the above-mentioned advantages, the US citizen is also subjected to several restrictions stipulated in the treaty. The Thailand Treaty of Amity prohibits American investors from engaging in the following reserved activities:

Communications
Transportation;
Fiduciary functions
Banking involving depository functions;
Land Ownership, Exploitation of land or
Other natural resources; and
Domestic trade in indigenous agricultural products.


Quelle: https://www.siam-legal.com/Business-in- ... 0Amity.php

:think:
Wenn der Hund beisst bellt er nicht.
Benutzeravatar
Tramaico
 
Beiträge: 13589
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 10:49
Wohnort: Bangkok

Re: Mehr Schein als sein

Beitragvon Tramaico » Sa 19. Mai 2018, 11:00

Chak hat geschrieben:Nicht unbedingt. Für US-Amerikaner gilt das mit den 51% Thailändern bei einer Ltd. ohnehin nicht und auch Deutsche können das zumindest über eine Ausnahmegenehmigung erreichen. Klar, dass man da ein bisschen mehr investieren muss.


Eine Firma kann in Thailand zu 100% in auslaendischer Hand sein, ist dann jedoch keine juristische thailaendische Person mehr, sondern faellt, wie der Auslaender selbst, unter den Aliens Act.

Das US-amerikanische und thailaendische Abkommen laesst gewisse Ausnahme zu, was aber laengst kein Persilschein ist. Kommt immer darauf an. An erster Stelle stehen natuerlich immer die Interessen Thailands und seiner Buerger. TiT. :breit:
Wenn der Hund beisst bellt er nicht.
Benutzeravatar
Tramaico
 
Beiträge: 13589
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 10:49
Wohnort: Bangkok

Re: Mehr Schein als sein

Beitragvon Tramaico » Sa 19. Mai 2018, 11:10

Ein kleiner Einblick in die Komplexitaet der thailaendischen Gesetzgebung. Anders als die Deitschen, lassen sich die Thailaender von einem Kanaken nicht einfach die Zuegel aus der Hand nehmen. Die Deitschen koennten hier noch einiges lernen, meiner Meinung nach.

https://www.samuiforsale.com/knowledge/inheritance-laws-thailand.html

Anyway, es empfiehlt sich als Kanake in Thailand grundsaetzlich, einen kompetenten Berater (Trouble Shooter) an der Hand zu haben.

Nein, nicht jeder, der sich Anwalt schimpft, muss zwangslaeufig kompetent sein. Ist aber in Kummerland auch nicht anders. :breit:
Wenn der Hund beisst bellt er nicht.
Benutzeravatar
Tramaico
 
Beiträge: 13589
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 10:49
Wohnort: Bangkok

Re: Mehr Schein als sein

Beitragvon Willywinzig » Sa 19. Mai 2018, 11:28

Tramaico hat geschrieben:Nein, nicht jeder, der sich Anwalt schimpft, muss zwangslaeufig kompetent sein. Ist aber in Kummerland auch nicht anders. :breit:


Das gilt ja wohl fuer die meisten Berufsgruppen. Wobei hier in Thailand Berater oder Makler ja eher selbsternannte Laiendarsteller sind.
Willywinzig
 
Beiträge: 11090
Registriert: Sa 25. Okt 2014, 00:48
Wohnort: Ban Tai, Ko Samui

Re: Mehr Schein als sein

Beitragvon Chak » Sa 19. Mai 2018, 11:30

Tramaico hat geschrieben:
Chak hat geschrieben:Nicht unbedingt. Für US-Amerikaner gilt das mit den 51% Thailändern bei einer Ltd. ohnehin nicht und auch Deutsche können das zumindest über eine Ausnahmegenehmigung erreichen. Klar, dass man da ein bisschen mehr investieren muss.


Eine Firma kann in Thailand zu 100% in auslaendischer Hand sein, ist dann jedoch keine juristische thailaendische Person mehr, sondern faellt, wie der Auslaender selbst, unter den Aliens Act.

Das US-amerikanische und thailaendische Abkommen laesst gewisse Ausnahme zu, was aber laengst kein Persilschein ist. Kommt immer darauf an. An erster Stelle stehen natuerlich immer die Interessen Thailands und seiner Buerger. TiT. :breit:


Von Persilschein war überhaupt keine Rede, sondern von Ausnahmegenehmigung. Das sind eher konträre Begriffe.

Klar, mit einem Visabüro bekommt man so eine Genehmigung nicht. Da muss man schon ein paar Millionen ins Land bringen, Euro, nicht Baht natürlich.

Mal abgesehen von der Regelung, dass man bei einem Investment von 40 Mio. Baht einen Rai für die private Bude erwerben darf.
Chak
 
Beiträge: 6702
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 11:11

Re: Mehr Schein als sein

Beitragvon dieter1 » Sa 19. Mai 2018, 14:05

Willywinzig hat geschrieben:Wobei hier in Thailand Berater oder Makler ja eher selbsternannte Laiendarsteller sind.


Dazu kann ich dir Laiendarsteller nur sagen, dass ich mit thailaendischen Maklern ausschliesslich positive Erfahrungen sammelte. Sowohl beim unglaublich guenstigen Preis der Grundstuecke in Ban Krut, als auch mit dem einen oder anderen von dieser Berufsgruppe vermittelten Mieter.
dieter1
 
Beiträge: 1034
Registriert: Do 20. Nov 2014, 14:19

VorherigeNächste

Zurück zu Neues aus Siam

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste