Netflix::Serien

Kintopp, TV oder I-Net, hier gehört es hin.

Re: Netflix::Serien

Beitragvon Willywinzig » Di 4. Dez 2018, 01:20

Cindy hat geschrieben:Winzis Gegreine ob der Malesse Deutscher Sparer kann ich nicht nachvollziehen. Welche legalen Möglichkeiten hat denn der vermögende Expat sein Geld gewinnbringend in LOS anzulegen? Mit der Rechtssicherheit ist es ja auch so eine Sache. Da kann man nur hoffen daß die Penunzen nicht über Nacht konfisziert
werden.


Immer wieder faszinierend wie du in drei Saetzen die ganze Bandbreite an Forenscheisse auskippst. Ausserdem greine ich nicht sondern ich sabber (c Woody).

Oke, das Duemmste zuerst:
Thailand ist ein Rechtsstaat. Hier wird rechtmaessiger Besitz nicht konfisziert. Unbedarfte propagieren gerne die gefuehlte, mangelnde Rechtssicherheit in Thailand um damit ihre mangelnde Integration zu kaschieren. Wer meint hier den Biodeutschen geben zu muessen und sich ueber die Regeln hinweg setzt bekommt halt Probleme.

Mich persoenlich stoert die finanzielle Situation in der Eurozone nicht. Ich bin aktuell nur bedingt im Markt und werde die Eurozone verlassen.
Aber, und da sind wir dann bei Woody, nicht alle haben diese Moeglichkeit. Die Aussage es gaebe ueber Lohnerhoehungen einen Inflationsausgleich ist nicht haltbar. Einen regelmaessigen Inflationsausgleich erhalten nur Mitglieder starker Gewerkschaften wie der IG Metall. (Zur Erkleerung fuer dich: Gewerkschaften sind Interessenvertreter der arbeitenden Bevoelkerung)
Viele Jobs in Deutschland sind aber nicht tarifgebunden. Dummerweise sind das meist die Jobs mit geringem Lohn. Und die trifft die Inflation schon empfindlich weil ihr Konsum sich am Machbaren und nicht am Warenkorb orientiert. Schon seltsam, wenn ein CDU Waehler hier den Vorzeigesozen geben muss.

Nun zur Sauerei:
Die EZB hat die Moeglichkeit die umlaufende Geldmenge in der Eurozone zu beeinflussen. Idealerweise orientiert sich die Geldmenge am Umfang des verfuegbaren Warenangebotes. Steigt also das Warenangebot durch z. B. verbesserte Produktivitaet sollte auch die Geldmenge steigen, damit jemand die zusaetzlichen Produkte kaufen kann.
Weicht man von diesem Grundsatz ab beeinflusst man zusaetzlich die Kaufkraft des Geldes.

Die EZB missbraucht dieses Mittel indem sie Unmengen Geld auf den Markt wirft und zusaetzlich noch den Leitzins niedrig haelt. Dies hilft den hochverschuldeten Laendern der Eurozone weil sie weniger Zinsen zahlen muessen. Ein weiterer Effekt ist, dass die Schulden der Mitgliedsstaaten "weniger wert" sind. Also quasi eine kalte Entschuldung stattfindet. Da das aber mit Kaufkraftverlust also Inflation einhergeht bezahlt der Buerger der Eurozone die Zeche.

Und es gibt noch einen Effekt:
Staatsschulden sind laut den Eurostatuten Laendersache. Durch die Geldpolitik der EZB werden die Schulden der Laender mittels Inflation aber ueber alle Buerger der Eurozone ausgekippt. Wenn du dir einen Liter Milch kaufst subventionierst du die groessten Schuldenmacher der Eurozone.

Das Beste kommt zum Schluss:
Dank kaum vorhandener Zinsen und brummender Wirtschaft in Deutschland koennte Michel ja auf den Gedanken kommen das waere eine gute Situation um Schulden zu tilgen. Weit gefehlt. Man plappert mit stolzgeschwellter Brust von der schwarzen Null und haut die gesparte Kohle anderweitig raus. Das wird spannend bei der naechsten Rezession. Ich bin dann hoffentlich raus.
Willywinzig
 
Beiträge: 11241
Registriert: Sa 25. Okt 2014, 00:48
Wohnort: Ban Tai, Ko Samui

Re: Netflix::Serien

Beitragvon Chak » Di 4. Dez 2018, 14:37

Willywinzig hat geschrieben:Aber, und da sind wir dann bei Woody, nicht alle haben diese Moeglichkeit. Die Aussage es gaebe ueber Lohnerhoehungen einen Inflationsausgleich ist nicht haltbar. Einen regelmaessigen Inflationsausgleich erhalten nur Mitglieder starker Gewerkschaften wie der IG Metall. (Zur Erkleerung fuer dich: Gewerkschaften sind Interessenvertreter der arbeitenden Bevoelkerung)
Viele Jobs in Deutschland sind aber nicht tarifgebunden. Dummerweise sind das meist die Jobs mit geringem Lohn. Und die trifft die Inflation schon empfindlich weil ihr Konsum sich am Machbaren und nicht am Warenkorb orientiert. Schon seltsam, wenn ein CDU Waehler hier den Vorzeigesozen geben muss.

Gerade in der derzeitigen Arbeitsmarktlage stimmt das tatsächlich nur noch für die geringsten Löhne. Gerade die gut ausgebildeten Kräfte steigern ihre Löhne derzeit erheblich, da gibt sich keiner mit Tariflohn zufrieden. Zumindest ist das so in Hamburg.

Gut, man darf nicht umziehen, dann fressen die höheren Mieten oder Kaufpreise natürlich die Lohnerhöhung auch wieder auf.
Chak
 
Beiträge: 6761
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 11:11

Re: Netflix::Serien

Beitragvon Tramaico » Mi 5. Dez 2018, 04:47

Hamburch, die letzte Bastion im deitschen Atlantis. Bisserl wie Heljoland inner Mordsee und das nicht nur wegen Aldi, wo die Heljolaenderin Bier problemlos einholen gehen kann. Mit die Fahrrad, mit die Strassenbahn oder auch zu Fuss. Sicher zu jeder Tages- und Nachtzeit. Einziger Wehrmutstropfen nur, dass Aldi um Mitternacht schon zu hat, aber die Neo-Liberalen wie der Fabian Jens werden da sicherlich auch noch Abhilfe schaffen tun.

Da kommt die Pfarrerstochter politsch ihrem physischen Erscheinungsbild recht schnell nahe, wenn diese jungen wilden Hirsche auf der Lichtung roehren, im deitschen Eichenwald. Da schallen einer ollen Hirschkuh schnell die Ohren, bei soviel Dynamik und Vertrauen ins Vadda-, nicht Muddaland.

Der Joerch koennte das sicherlich auch bestaetigen. Iss ja ein echter Heljolaender Hamburcher Jung in multikultureller ehelicher Gemeinschaft.

Neo-lieberalles back-to-the roots, da wird der deutsche Michel selbst in wilden Zeiten wieder zum Hoffmann und kreiert stolzes nationales Liedgut, gepaart mit zeitgerechter Globalitaet. Auf Heljolandland, latuerlich. Geht doch. Selbst in apokalyptischen Zeiten.



In Uebersetzung aus dem Hirschigen: "In Hamburg ist die Welt noch in Ordnung, la, la, la..., genderless mit Herz und Hand...." Vertont wird latuerlich von "Slayer", weil man/frau aesterreichischen Kompostern nicht (mehr) trauen kann. :thumbs:
Wenn der Hund beisst bellt er nicht.
Benutzeravatar
Tramaico
 
Beiträge: 13820
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 10:49
Wohnort: Bangkok

Re: Netflix::Serien

Beitragvon Chak » Mi 5. Dez 2018, 15:51

Tramaico hat geschrieben:Hamburch, die letzte Bastion im deitschen Atlantis. Bisserl wie Heljoland inner Mordsee und das nicht nur wegen Aldi, wo die Heljolaenderin Bier problemlos einholen gehen kann. Mit die Fahrrad, mit die Strassenbahn oder auch zu Fuss. Sicher zu jeder Tages- und Nachtzeit. Einziger Wehrmutstropfen nur, dass Aldi um Mitternacht schon zu hat, aber die Neo-Liberalen wie der Fabian Jens werden da sicherlich auch noch Abhilfe schaffen tun.


Stimmt, Aldi macht schon um 21 Uhr zu, ebenso Lidl, aber Netto erst um 22 Uhr und Rewe hat noch bis 24 Uhr auf. Mit der Straßenbahn ist es aber seit 1978 etwas schwierig Orte in Hamburg zu erreichen.

Die Arbeitsmarktlage ist aber nicht nur in Hamburg so.
Chak
 
Beiträge: 6761
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 11:11

Re: Netflix::Serien

Beitragvon Chak » Mi 12. Dez 2018, 11:32

Es ist übrigens ein weiterer Teil von The Ranch veröffentlicht.
Chak
 
Beiträge: 6761
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 11:11

Re: Netflix::Serien

Beitragvon Hualan » Mi 12. Dez 2018, 17:51

Du willst mich schon wieder "anfüttern"? :afraid:

Ich habe gerade erst gekündigt.
Damit Sie auch morgen noch kraftvoll zubeißen können...
Benutzeravatar
Hualan
Administrator
 
Beiträge: 2624
Registriert: Di 21. Okt 2014, 17:19

Vorherige

Zurück zu Film und Fernsehen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron